Costa Rica
Golfito english
Golfito espanol
Costa Rica
La Purruja Lodge golfito




Flora Fauna Golfito, Costa Rica

Naturschutzgebiet Golfito

Das kleine Naturschutzgebiet wurde ursprünglich gegründet um die Wasserquellen bei Golfito zu schützen.

Es umfasst den grössten Teil der steilen Hänge die die Stadt am Golfo Dulce umgeben.

In dem von der Universität von Costa Rica betreuten Schutzgebiet wachsen seltene und auch heilende Pflanzen. Dazu gehören Lorbeergewächse die sonst in Mittelamerika unbekannt sind, sowie die Zamia, bei der es sich um grossblättrige Palmfarne handelt die schon vor der Zeit der Dinosaurier wuchsen.

Daneben gedeihen auch zahlreiche Orchideen, in allen Farben schillernde Blüten und tropische Bäume in diesem feuchtheissen Klima. Im dichten Regenwald leben Waschbären, Affen und Schlangen.

Über das dichte Dach des Dschungels hinweg fliegen Papageien, Tukane und Kolibris.

Ausgangspunkt um das Naturschutzgebiet zu erreichen ist Golfito.

 

 

Piedras Blancas Nationalprk

Der Piedras Blancas Nationalpark liegt etwas außerhalb von Golfito an der südlichen Pazifikküste vom Golfo Dulce . Die 34.595 Hektar (14.000 Hektar ) waren ursprünglich in Privatbesitz und ein Großteil davon wurde durch Farmer und wegen der Jagd abgeholzt . Die Schaffung des Nationalparks im Jahr 1993 , markierte einen grossen Sieg der Naturschützer, als verschiedene Gruppen zum Erhalt des Waldes die Grundstücke erwarb.

 

Der Park schützt Zentralamerika größten verbleibenden Küsten Regenwald , der vielen seltenen und vom Aussterben bedrohten Tier-und Pflanzenarten Lebensraum bietet, zum Beispiel dem immer seltener gesehenen Jaguar. Mittels einem biologischen Korridor ist dieser Park mit dem Corcovado Nationalpark verbunden, laut National Geographic, eine der artenreichsten Orte der Welt.

 

 

Der Piedras Blancas Nationalpark ist markant durch seine schroffen Bergen , tropischen Wäldern , zahlreichen Wasserfällen und atemberaubenden Strände. Die Flüsse Esquinas und Piedras Blancas fließen kontinuierlich in den Golfo Dulce. Die so bei den Flussmündungen entstandenen Mangroven sind reichlich mit Leben gefüllt.